Natürliche Pflanzenhaarfarben Teil 3: Vor- und Nachteile bei der Anwendung

  • 17 Januar 2010

Die Stärken der Naturhaarfarben ist zum einen die Haltbarkeit der Haarfarbe, die weitaus besser als die der synthetischen Farbstoffe ist. Der zu erzielende Haarglanz der durch die Pflanzenfarben erzeugt werden kann soll hier auch nicht unerwähnt bleiben. Dies rührt daher, dass die Pflanzenrohstoffen feuchtigkeitsbindende Substanzen und Gerbsäuren enthalten. Bei dauerhaftem Einsatz von Naturhaarfarben erscheint das Haar des Kunden durch diese Substanzen zudem irgendwie fülliger und fester. Schwache Säuren abstringieren das Haar (Schuppenschicht liegt eng am Haar an). Zudem werden bestimmte kationisch geladene Gerbsäuren an das Haar gebunden, was wiederum zur Erhöhung der Festigkeit sorgt.

Nachteilhaft bei der Anwendung von Naturhaarfarben ist, dass Farbkorrekturen bei durch Pflanzenhaarfarbe gefärbtem Haar nur schwerlich möglich sind. Eine oxidative Aufhellung funktioniert zwar bei einer Wasserstoffperoxidkonzentration von 4-6%, dafür sind aber die Aufhellungsergebnisse nur schwer zu kontrollieren. Oft treten in der Praxis unerwünschte Blau- oder Grün-Nuancen auf. Diese kann man jedoch versuchen mit der Gegenfarbe Rot zu verdecken. Der Spaßfaktor geht an dieser Stelle jedoch für den Kunden in jedem Falle verloren…

VN:F [1.8.0_1031]
Beitrag bewerten:
Rating: 1.0/5 (1 vote cast)
Natürliche Pflanzenhaarfarben Teil 3: Vor- und Nachteile bei der Anwendung1.051 -->

Jetzt eigenen Kommentar schreiben!

Schreib Deine eigene Meinung!

Schreib los!

zum Seitenanfang