Karriere und Beruf

Pferdefriseure in Deutschland

  • Veröffentlicht am Januar 10, 2016, Uhrzeit: 11:02 am

– in Arbeit – Helft mit!

Hier findet man eine Übersicht über Pferdefriseure in Deutschland:

24536 Neumünster: „Der Pferdefriseur“

Anfahrtskosten: 0,25€ pro Kilometer
Komplettschur: 80 Euro
(Stand 11.01.16)

91126 Rednitzhembach: Mobiler Pferdefriseur

Anfahrtskosten : 0,36 € pro Kilometer oder auf Anfrage
Komplettschur mit Beinen: 80 Euro
(Stand 11.01.16)

 

Pferdefriseure meldet Euch!

Wir nehmen Euch gerne in die Liste dieses Beitrags auf!

VN:F [1.8.0_1031]
Beitrag bewerten:
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

213 offene Ausbildungsplätze (2012) als Friseur bzw Friseurin auf www.azubi-tv.de

  • Veröffentlicht am Juli 17, 2012, Uhrzeit: 7:50 pm

Priscilla, Azubi 18 Jahr und im dritten Lehrjahr schildert in einem kurzen Video Ihren Job als Auszubildende im Friseurbetrieb in Ludwigsburg. Das Video zeigt in einer Minute recht eindrucksvoll die Vielfalt des Friseurberufes. „Jeden Tag etwas Neues!“

Hier geht es zu den 213 offenen Ausbildungsplätzen (Stand 17. Juli 2012) mit Anschriften der ausbildenden Betriebe und speziellen Anforderungen auf www.azubi-tv.de .

 

Kernthemen der dreijährigen Ausbildung zur Friseurin / zum Friseur sind z.B.:

Dekorative Kosmetik und Maniküre
Kundenmanagement
Friseurdienstleistungen
Marketing
Betriebsorganisation
Berufsbildung, Arbeits- und Tarifrecht

VN:F [1.8.0_1031]
Beitrag bewerten:
Rating: 4.0/5 (1 vote cast)

Die wichtigsten Fakten zum Thema Rentenberechnung – wie hoch wird einmal meine Rente?

  • Veröffentlicht am Juli 8, 2012, Uhrzeit: 10:55 pm

Ein auf den ersten Blick kompliziertes Thema ist die Rentenberechnung. Beim Berechnungsvorgang ist der jeweilige Lebenslauf der beitragszahlenden Person relevant – darum sind dazu kaum allgemeingültige Aussagen aufzustellen.

Eines sollte man aber jedenfalls immer bedenken: Da die Leistung eine beitragsbezogene ist, erhalten jene Personen die über einen längeren Zeitraum bzw. höhere Beiträge einzahlen, üblicherweise auch eine höhere Leistung. Der so genannte Rentenpunkt sagt aus, wieivel man im Verhältnis zum Durchschnittseinkommen verdient. Dies ist für die Berechnung natürlich relevant. Zu beachten ist, dass die tatsächliche Rentenhöhe erst bei Rentenantritt fixiert werden kann.

Formen der Beitragszahlung sind allerdings mehrere geltend. Neben dem Pflichtbeitrag (dieser stellt die Basis der Rentenberechnung dar) sind für Beschäftigte im Handwerk außerdem die sogenannten „Mini-“ und „Midijobs“ eventuell ein Thema. Bei „Midijobs“ (400,01 bis 800 Euro monatliches Einkommen) verringert sich auf Grund geringerer Beiträge die Rentenhöhe. Das zieht folglich aber auch ein höheres Nettoeinkommen nach sich. Auf freiwilliger Basis kann dem entgegengewirkt werden und der volle Beitrag wird eingehoben. Übt eine Person einen „Minijob“ (also eine geringfügige Beschäftigung unter 400 Euro Einkommen) aus, so müssen keinerlei Beiträge vom Arbeitnehmer selbst bezahlt werden. Der Arbeitgeber muss hier aber einen Pauschalbeitrag für die beschäftigte Person tätigen.

Eine etwaige Kindererziehungszeit wirkt sich übrigens rentensteigernd aus, ohne dass man selbst Beiträge leisten muss. Außerdem können auch beitragsfreie Zeiten trotzdem zur Rente beitragen. Dies ist also eine Sozialleistung des Staates.

Wieviel Rente man bekommen wird hängt also von vielerlei Faktoren ab. Man kann die Höhe der Rente selbst berechnen. Dabei sind im Großen und Ganzen 3 Schritte notwendig:

Für jedes Jahr, in welchem man Beiträge geleistet hat, muss man zunächst den Entgeltpunkt bestimmen. Danach wird dieser durch den dazugehörigen Wert aus einer Tabelle geteilt und dann addiert, sobald dies für jedes Beitragsjahr geschehen ist. Vgl. S16-21 dieses Dokuments der Deutschen Rentenversicherung. So kann man sich einen Näherungswert für die Höhe der zukünftigen Rente einfach selbst berechnen. Die Berechnung ist nur ein Näherungswert und die Berechnung gilt nur für die alten Bundesländer.

Generell gilt: Die Möglichkeit, die Höhe der Rente zu berechnen, ist maximal als Prognose zu sehen. Gänzlich Verlassen sollte man sich auf solche Werte nie!

Die effektive Höhe im Rentenalter hängt aber auch von einer Rentenanpassung ab. Deutsche Arbeitnehmer werden also sozusagen an der wirtschaftlichen Situation beteiligt. Diese dynamische Anpassung kann sich bis zum Rentenbeginn freilich positiv oder negativ auswirken. Das hängt ganz von der Konjunktur ab.

Warum die Rente wie hoch wird wäre also geklärt. Demnach muss diese in Deutschland einen internationalen Vergleich nicht scheuen. Die Zahlung bei Renteneintritt ist also durchaus konkurrenzfähig. Dies ist natürlich begünstigt durch eine relativ stabile Wirtschaftslage in der Bundesrepublik. Das kann auch langfristig so bleiben – muss es aber nicht!

Will man die Höhe der Rente nicht selbst berechnen gibt es freilich auch Alternativen. Der jeweilige Rentenversicherungsträger übernimmt das als kostenloser Service für Jedermann. Dabei erhält man neben einer allgemeinen Renteninformation auch eine Vorausberechnung der Beiträge bzw. des Rentenanspruches.

Sollten immer noch Unklarheiten zu dem Thema „Rentenberechnung“ auftreten, gibt es großflächig allenfalls Beratungs- und Informationseinrichtugen zum Thema Rente. Auch bundesweit tätige ehrenamtliche Versicherungsberater sind im Einsatz und können im Allgemeinen behilflich werden.

verwendete Quelle: www.deutsche-rentenversicherung.de

VN:F [1.8.0_1031]
Beitrag bewerten:
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Elterngeld für Arbeitnehmer (im Friseurbetrieb)

  • Veröffentlicht am Juli 5, 2012, Uhrzeit: 11:48 pm

Eine nachhaltige Familienpolitik soll die Geburtenrate erhöhen

Arbeitnehmer im Friseurhandwerk haben eine solide, dienstleistungsorientierte Ausbildung genossen. Und während die Friseure ihre Kunden mit der Haut- und Haarpflege verwöhnen, reicht ihr eigener Anfangslohn kaum aus, um sich selbst einen angemessenen Lebensstandard zu ermöglichen. Was liegt für Arbeitnehmer im Friseurhandwerk näher, als sich weiterzubilden, zu spezialisieren oder sich selbständig zu machen?

Friseure, die es geschafft haben, neben der großen Konkurrenz zu bestehen, einen Meister-Titel tragen oder vielleicht einen eigenen Salon haben, sind möglicherweise nicht oder noch nicht bereit, die Familie zu vergrößern. Denn jahrelang aus dem Job auszusteigen, um ein Kind zu versorgen, würde einen starken Eingriff in die Lebensumstände mit sich bringen, wäre oftmals wirtschaftlich gar nicht möglich.

Der Grund, warum die Geburtenrate bei gut verdienenden, hoch qualifizierten Frauen sehr gering ist, liegt im deutlichen Einbruch des Familieneinkommens begründet. Die Person – meist sind es die Frauen – die zu Hause bleibt und ihr Kind versorgt, verliert ihr Einkommen und wird somit finanziell von ihrem Mann abhängig.

Um solche Frauen zu motivieren, Kinder in die Welt zu setzen, hat sich unsere Familienpolitik etwas ganz Besonderes ausgedacht:

Das Elterngeld wird zusätzlich zum Kindergeld gezahlt. Dadurch wird es möglich, dass Frauen einige Zeit beruflich pausieren können und dabei ein Jahr lang rund 2/3 ihres vorherigen Einkommens erhalten. Bei Selbständigen wird dafür der Einkommensteuerbescheid zugrunde gelegt. Für diese neue Regelung werden ca. 4 Mio. Euro jährlich bereitgestellt. Außerdem wird das Betreuungsangebot für unter 3-Jährige mit Milliardenbeträgen aufgebaut und ab 2013 soll es einen Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz geben.

Das Elterngeld soll es also ermöglichen, dass Frauen kurzfristig aus dem Beruf aussteigen können, ohne ihren Lebensstandard allzu sehr einschränken zu müssen. Damit ist die Familie für das erste Jahr nach der Geburt des Kindes gut versorgt.

Aber, Vorsicht! Das Elterngeld soll ein Anreiz für qualifizierte, gut verdienende Frauen sein. Frauen, die vor der Geburt des Kindes arbeitslos waren, Studentinnen oder gering Verdienende erhalten lediglich den Mindestbeitrag. Bezugsberechtigt für diese Leistung ist, wer seinen gewöhnlichen Aufenthaltsort in Deutschland hat, wer mit seinem Kind in einem Haushalt lebt, es erzieht und selbst betreut und nebenbei nicht oder wenigstens nicht in Vollzeit arbeitet.

Das Elterngeld, früher hieß es Erziehungsgeld, gibt es für Kinder, die ab dem 1. Januar 2007 geboren wurden. Es richtet sich nach dem Einkommen aus den letzten 12 Monaten vor Geburt des Kindes. Von dem durchschnittlichen Bruttoarbeitslohn (ohne Gratifikationen) werden die Steuern, die Pflichtbeiträge zur Sozialversicherung, die Beiträge zur Arbeitsförderung und ein Zwölftel des Arbeitnehmerpauschbetrages abgezogen. Damit verbleiben rund 2/3 des Bruttoarbeitslohnes. Diese Einkommensersatzleistung wird grundsätzlich für 12 Monate gezahlt, für Alleinerziehende 14 Monate lang.

Gleichzeitig kann auch Elternzeit genommen werden, bis das Kind das dritte Lebensjahr vollendet hat. Während dieser Zeit können Frauen, in unserem Fall Friseure, 15 bis 30 Stunden wöchentlich arbeiten. Es versteht sich eigentlich von selbst, dass Elternzeit nur genommen werden kann von Frauen, die vorher fest angestellt waren. Sollten die Eltern erkranken und ihr Kind nicht mehr versorgen können, dürfen sogar Verwandte (zum Beispiel die Großeltern) Elternzeit beantragen.

Auf Elternzeit besteht ein Rechtsanspruch. Dieser Anspruch muss zeitig vom Arbeitnehmer im Friseurhandwerk beim Arbeitgeber beantragt werden und bedeutet eine unbezahlte Freistellung von der Arbeit. Die Regelung gilt für Mütter und Väter und kann auch unter beiden aufgeteilt werden. Der Anteil von Vätern, die diese Freistellung annehmen, steigt weiterhin an.

Diese neuen Regelungen können auch für Friseure reizvoll sein. Ein Jahr lang aus dem Job aussteigen bei guter Bezahlung, dann die Elternzeit mit dem Partner teilen und schließlich dort weitermachen, wo man aufgehört hat, als Arbeitnehmer im Friseurhandwerk: Beim Beraten der Kunden, beim Kreieren von neuen Frisuren, beim Färben und Legen und vielleicht auch künftig bei Kinder-Haarschnitten.

Quellen: wikipedia, www.l-bank.de

aktuelle Nachrichten zum Thema „Elterngeld“:

„Geburtenrate in Deutschland sinkt Kinder sind unbezahlbar – In Deutschland ist die Geburtenrate niedriger als im Rest Europas, dabei werden nirgendwo sonst Familien so großzügig subventioniert. Am fehlenden Kinderwunsch liegt das oft nicht. Um Mut zu machen, diesen auch zu verwirklichen, muss sich vor allem die Arbeitswelt ändern…“ mehr
(Süddeutsche.de, 04. Juli 2012)

„Geburtenrate und ÜberalterungDeutschland rutscht immer tiefer in die Methusalem-Falle – 15 000 Geburten weniger in Deutschland und das binnen eines Jahres. Sofort treten Gegner des Elterngelds auf den Plan und rufen: Diese Förderung bringt nichts. Doch das ist viel zu kurz gedacht. Das Problem der Schrumpf-Nation Deutschland liegt tiefer…“ mehr
(Focus Online, 03. Juli 2012)

„Elterngeld macht keine Babys – (…) Wenn die Geburtenrate sinkt, findet sich gleich jemand, der fordert, man solle das Elterngeld abschaffen. Diesmal ist es ein CDU-Abgeordneter: Thomas Bareiß. Er ist Wirtschaftspolitiker und aus dieser Perspektive kann man so argumentieren. Im vergangenen Jahr wurden laut den vorläufigen Zahlen des statistischen Bundesamts so wenige Babys in Deutschland geboren wie noch nie. 15.000 oder 2,2 Prozent weniger als 2010. Da es ein Ziel des Elterngelds sein sollte, die Geburtenrate zu steigern, kann man es also als Misserfolg deklarieren. Zumal es auch noch ganz schön teuer ist. Im ersten Jahr, also vor gut fünf Jahren, kostete es rund vier Milliarden Euro, dieses Jahr 4,7 Milliarden und 2013 werden 4,9 Milliarden erwartet…“ mehr
(Zeit.de, 03. Juli 2012)

VN:F [1.8.0_1031]
Beitrag bewerten:
Rating: 5.0/5 (1 vote cast)

Was verdient ein Friseur in der Ausbildung? Ausbildungsgehalt Friseur – Ausbildungsvergütung in der Friseur-Lehre

  • Veröffentlicht am März 1, 2012, Uhrzeit: 4:37 pm

Was verdient ein Friseur in der Ausbildung? Diese Frage sollte man sich frühzeitig – bereits vor Beginn einer Ausbildung stellen. Die Ausbildungsvergütung im Lehrberuf ist zwar nicht das einzige Entscheidungskriterium um sich für einen Beruf zu entscheiden – aber zumindest ein wichtiges. Wesentlicher Punkt ist natürlich, ob man sich in einem Beruf wiederfindet. Macht einem der Beruf Friseur Spass? Bringt man die notwendige Begabung mit? Wenn man diese Fragen mit „Ja“ beantworten kann, kann man zumindest in Zukunft Spass an der Arbeit haben.
Die Ausbildungsvergütung im Friseur Salon ist Teil der Gehaltsübersicht in den Lehrberufen der Focus Sonderausgabe „Gehalt und Karriere – Was Sie 2012 wissen sollten“ vom Februar 2012. In dem Heft findet man einen großen Job-Leitfaden für Berufseinsteiger, Umsteiger und Aufsteiger. Es geht nicht nur um den Beruf „Friseur“, sondern auch um andere Berufe: Ingenieure, Programmierer, Wirtschaftsprüfer, Ärzte, Berater, Journalisten, Künstler, Geschäftsführer usw. Eine der zentralen Fragen, die für viele Berufe in Deutschland beantwortet wird: „Verdienen Sie genug?“ Neben dem Berufs-Check für 150 Berufe, der Aufschluss über Gehalt und Lohn gibt, gibt es aber auch die Verdienst-Übersicht für Lehrberufe: Wer sich also frühzeitig dafür interessiert, der findet Antworten darauf, was ein Friseur bzw. eine Friseurin in der Ausbildungszeit verdient. Aber nicht nur die Löhne in der Ausbildung, sondern auch Gehälter nach der Ausbildung sind bei der Berufswahl interessant.

Ausbildung Gehalt Friseur Ausbildungsvergütung Friseur Azubi Was verdient ein Friseur in der Ausbildung? Ausbildungsgehalt Friseur – Ausbildungsvergütung in der Friseur Lehre

Die Übersicht der Gehaltstabelle zeigt ein Friseur Ausbildungsgehalt von durchschnittlich 420 Euro brutto (für das Jahr 2010) bei einer Ausbildungsdauer von 36 Monaten. Unterschiede beim Verdienst in der Friseur Ausbildung zeigen sich, wenn man die alten und neuen Bundesländer miteinander vergleicht: Im Lehrberuf Friseur verdient man in den alten Bundesländern durchschnittlich im ersten Ausbildungsjahr 360 Euro brutto. Im 2. Jahr der Ausbildung beträgt das Friseur Gehalt im Schnitt 447 Euro pro Monat. Monatliches Ausbildung Friseur Gehalt im dritten Lehrjahr sind nach den Statistiken des Focus Sonderheft 544 Euro monatliches Ausbildungsgehalt eines Frisör-Lehrlings.
In den neuen Bundesländern verdient man deutlich weniger. Das Friseur Gehalt in der Ausbildung beträgt im ersten Lehrjahr 214 Euro pro Monat. Im zweiten Jahr ist es unwesentlich mehr, nämlich 253 Euro brutto. 341 Euro monatlich erhält man durchschnittlich als Ausbildungsfriseurgehalt.
Die Ausbildungsvergütung im Friseur-Beruf im Vergleich zu anderen Ausbildungsberufen zeigt: Ein Altenpfleger verdient in der Lehre durchschnittlich 891 Euro brutto, ein Arzthelfer 621 Euro. Also Bürokaufmann/-frau erhält man in der Ausbildung durchschnittlich 769 Euro, Drogeristen 702 Euro und Floristen 435 Euro.
Basierend auf dem Ausbildungsgehalt „Friseur“ ergibt sich auf Basis der durchschnittlichen Monatsgehälter ein Jahresbruttogehalt als Friseur in der Ausbildung von 4320 Euro im ersten (12*360 Euro), 5364 Euro im zweiten (12*447 Euro) und 6528 Euro (12*544 Euro) im dritten Lehrjahr. Aufgrund der Steuerfreibeträge lohnt sich die Abgabe der Jahressteuererklärung nicht nur Friseur-Azubis, sondern für alle Auszubildenden der Lehrberufe ganz besonders. Hier erhält man in der Regel einiges an zu viel bezahlter Lohnsteuer wieder zurück!
Das Gehalt im Beruf ist wichtig. Nicht nur in der Ausbildung Friseur – sondern auch das Gehalt nach der Ausbildung ist wichtig – wer sich für das normale Gehalt als Friseur interessiert, der findet hier weitere Infos zum Friseur Gehalt: „Wie viel verdient man als Friseur? Das Gehalt eines Friseurs„.

Ein Beitrag in der Süddeutschen Zeitung vom 05. Januar 2012 zeigt das Friseur Lehrlingsgehalt im Ost-Westvergleich: „Zu den Geringverdienern zählen vor allem (…) Friseure. Ein Friseur etwa kommt im Westen auf 456 Euro, im Osten auf 269 Euro.“ Insgesamt haben allerdings gemäß dem Beitrag der Süddeutschen Zeitung „Auszubildende (..) in Deutschland 2011 deutlich mehr verdient als im Jahr zuvor. Im Durchschnitt über die gesamte Ausbildungszeit lagen die tariflichen Vergütungen für die Lehrlinge bei 700 Euro im Monat.“ (Süddeutsche Tageszeitung (05.01.2012))

Entwicklung der Ausbildungsvergütungen im Friseurhandwerk in den alten Ländern 1976 bis 2010:
Eine sehr spannende Tabelle mit Vergleichswerten der Vergütungsentwicklung bei Lehrlingen innerhalb der letzten 24 Jahre findet man in einer Veröffentlichung des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB).
So hat die durchschnittliche monatliche Ausbildungsvergütungen in der Friseurlehre eine Gesamtsteigerung des Vergütungsniveaus von 360 Prozent erfahren: von 98 Euro (1978) auf 451 Euro (2010). Das entspricht einer sehr deutlichen relativen Verbesserung des Lohnniveaus, allerdings auf extrem niedrigen Niveau. Im Vergleich dazu verbesserte sich das Ausbildungsgehalts eines Bankkaufmann bzw. einer Bankkauffrau von umgerechnet 287 Euro (im Jahr 1976) auf nunmehr 814 Euro (im Jahr 2010), was einer Steigerung von 184% entspricht.
In den neuen Ländern reichen die Daten nicht ganz soweit zurück: Hier entwickelte sich das Ausbildungsgehalt eines Frisörs von 205 Euro im Jahr 1992 auf 269 Euro im Jahr 2010 (+31%). (Quelle: www.bibb.de)

Quellenangaben: Focus Sonderausgabe „Gehalt und Karriere – Was Sie 2012 wissen sollten“ vom Februar 2012, Süddeutsche Tageszeitung (05.01.2012), www.bibb.de

Bildquelle: Fotolia.de

VN:F [1.8.0_1031]
Beitrag bewerten:
Rating: 5.0/5 (3 votes cast)

Welche gesetzliche Krankenkasse ist die richtige für mich als Friseur-Angestellter? gesetzliche Krankenversicherung

  • Veröffentlicht am Januar 17, 2011, Uhrzeit: 11:33 pm

Angestellte – egal welchen Beruf sie ausführen, haben nach den Richtlinien des Gesundheitsstrukturgesetzes die Möglichkeit zwischen allen gesetzlichen Krankenkassen frei zu wählen und diese zu wechseln, vorausgesetzt diese sind für den Hauptwohnsitz oder den Arbeitsort des gesetzlich Versicherten geöffnet. Das weitgehende Kassenwahlrecht sieht vor, dass der Versicherte sich eine Krankenkasse auswählen kann. Die Krankenkassen teilen sich auf in die Innungskrankenkassen (IKK), die Ersatzkassen, allgemeine Ortskrankenkassen (AOK) und die Betriebskrankenkassen (BKK).
Die Trägerunternehmen der BKK ESSANELLE sind beispielsweise namhafte Unternehmen aus dem Gedundheits-, beauty und Friseurbereich, wie z.B.: Bayer Schering Pharma, Care Full Colours, Essanelle Hair Group, Henkel, Sanofi Aventis oder Schwarzkopf & Henkel.
Zu den Ersatzkassen gehören bspw. die hkk, die Barmer GEK, DAK – Deutsche Angestellten Krankenkasse, KKH-Allianz, die TKK- Techniker Krankenkasse oder HEK – Hanseatische Krankenkasse.
Eine Liste über alle gesetzlichen Krankenkassen findet man auch unter Wikipedia.
http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_gesetzlichen_Krankenkassen_in_Deutschland
Die gesetzlichen Krankenkassen gehören zum Sozialsystem in Deutschland. Sie sind Träger der Krankenversicherung. Jeder Bürger hat das Recht, krankenversichert zu sein. Die Krankenkassen übernehmen einen großen Teil der Kosten für die Gesundheit. Dabei zahlen sie in Vorsorge, Behandlung und Therapie. Wie hoch die Kostenübernahme im Einzelnen aussieht, kann bei der jeweiligen Kasse in Erfahrung gebracht werden.
Das klassische Leistungspaket der Krankenkassen beinhaltet z.B.: Ärztliche und zahnärztliche Behandlung, Arzneien und Heilmittel, Krankengeld, Krankenhausbehandlung, Rehabilitation, Mutterschaftsleistungen und Auslandsbehandlungen.
Im Vorsorgeangebot sind z.B. enthalten: Kuren, Schutzimpfungen, Krankheitsfrüherkennung oder Zahngesundheit.
Jedes Mitglied muss einen monatlichen Betrag leisten, der seit 01.01.2011 bei allen Krankenkassen 15,5 % beträgt. Darüber hinaus können die Krankenkassen noch Zusatzbeiträge von ihren Mitgliedern verlangen.
Die Versicherungskarte sollte jeder immer dabei haben, denn vor Behandlungsbeginn, wird sie „eingelesen“.
Die Kassen bieten ihren Mitgliedern verschiedene Programme an: z.B. bei dem Hausarztmodell wird der Patient aufgefordert, immer erst den Hausarzt zu konsultieren, der dann über eine fachärztliche Weiterbehandlung entscheidet. Dabei kann der Patient die Praxisgebühr sparen. Einige Kassen bezahlen den überwiegenden Teil der Kosten für Gesundheitskurse und Prävention. Patientenschulungen für bestimmte Krankheiten werden direkt über die Kassen angeboten. Es lohnt sich u.U., trotz des einheitlichen Beitragssatzes, verschiedene Kassen auf ihre Leistungen einmal zu vergleichen. Wer allerdings keine allzu speziellen Wünsche und Anforderungen an seine Krankenversicherung stellt, der sollte sich nicht allzu viel Zeit dafür nehmen, da sich die Leistungen der Krankenkassen in den wesentlichen Punkten inzwischen weitestgehend aneinander angepasst haben. Hat man sich entschieden, muss ein Aufnahmeantrag gestellt werden.
Kommt ein Wechsel der Krankenkasse in Frage, sind die Kündigungsfristen zu beachten. Ein Sonderkündigungsrecht besteht, wenn es Veränderungen zu Lasten der Mitglieder gibt (z.B. Einführung oder Erhöhung der Zusatzbeiträge).

Quelle: Wikipedia – gesetzliche Krankenversicherung, Wikipedia – Liste der gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland

VN:F [1.8.0_1031]
Beitrag bewerten:
Rating: 3.0/5 (2 votes cast)

Bewerbungsvorlage für einen mobilen Friseursalon

  • Veröffentlicht am November 10, 2010, Uhrzeit: 10:39 pm

Sehr geehrter Betreiber mobiler Friseur,

am Sonntag habe ich in der Zeitung Ihre Annonce gelesen, in der Sie, eine mobile Friseurin suchen. Ich habe 1995 meine Ausbildung zur Frieseurin mit der Note gut abgeschlossen. Seit dem habe ich in vier verschiedenen Salons gearbeitet und mich stetig weiter gebildet. Besonders in den Bereichen Färben, Damen Kurzhaarschnitte und Umformungen des Haares habe mich weiter gebildet. Ich bringe ansonsten für den Beruf des Friseurs die nötige Kreativität, Flexibilität und Sicherheit im Umgang mit den Werkzeugen und Kunden mit. Zu den Kunden baue ich relativ schnell ein gutes Vertrauensverhältnis auf. Dieses finde ich für eine professionelles Kundenbeziehung als unabdingbar, um frei und gut arbeiten zu können. Zu meinen bisherigen Kunden gehörten Kinder, Damen und Herren.

Nun möchte ich mich jedoch erneut verändern und als mobile Friseurin arbeiten, da ich mir vorstellle durch meine Flexibilität sehr gut in Ihr Team zu passen. Im vorhinein habe ich mich auch schon über Ihr Unternehmen erkundigt und für mich festgestellt das ich mich sehr gut mit Ihrem Unternehmen und seiner Philosophie identifizieren kann.

Wenn ich nun auch bei Ihnen das Interesse für mich geweckt habe, würde ich mich sehr freuen wenn Sie mich zu einem Vorstellungstermin einladen würden.

Mit freundlichen Grüßen

Bewerber mobiler Friseur

VN:F [1.8.0_1031]
Beitrag bewerten:
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Musterbewerbung als Vorlage für eine Anstellung in einem Friseursalon auf Gran Canaria / Auswandern als Friseur

  • Veröffentlicht am November 8, 2010, Uhrzeit: 10:48 pm

Betreff: Junge motivierte Mitarbeiterin will Ihr Team verstärken

Sehr geehrte Frau / Herr Ansprechpartner für Bewerbung,

durch die Internetseite www.monster.de bin ich auf Ihre Stelle auf Gran Canaria aufmerksam geworden.

Die wirtschaftliche Lage in Deutschland gibt mir die Chance, einen neuen Lebensabschnitt zu wagen.
Ich möchte nicht länger mein Leben nur träumen, sondern meinen Traum leben! Die größte Freude würde es mir bereiten, in einem Land mit dem besten Klima der Welt in einem Team zu arbeiten.

Im Rahmen meiner Tätigkeiten als mobile Friseurin habe ich Erfahrungen auf unterschiedlichsten Gebieten sammeln können. Hochsteckfrisuren für Hochzeiten und Farbspiele bei Kurzhaarfrisuren sind nur einige Beispiele. Neue Aufgabenstellungen sowie die Gepflogenheiten der Insel Gran Canaria werde ich mir in kurzer Zeit mit hoher Lernbereitschaft aneignen.

Zurzeit arbeite ich selbständig als mobile Friseurin bei unterschiedlichen Kunden.

Für mich sind Zuverlässigkeit, Sorgfalt, Fleiß und Flexibilität ebenso wichtig wie der freundliche Umgang mit Kunden. Hier genau liegen meine Stärken. Fachliche Voraussetzungen erfülle ich durch meine 3-jährige Berufserfahrung und mein service- und teamorientiertes Arbeiten, für das ich stets die Verantwortung übernehme.

Wenn ich Ihr Interesse geweckt habe, nutze ich gern die Chance, Sie von meiner Motivation und meinem Leistungswillen in einem persönlichen Gespräch zu überzeugen. Über Ihre Einladung freue ich mich.

Mit freundlichen Grüßen

Beate Musterbewerbung-als-Friseur

Anlagen:
Bewerbungsprofil
Lebenslauf
Gesellenbrief
Zeugnisse

VN:F [1.8.0_1031]
Beitrag bewerten:
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Musterbewerbung gratis – Bewerbungsanschreiben für männlichen Friseur auf der Suche nach einer Festanstellung im Friseursalon

  • Veröffentlicht am November 2, 2010, Uhrzeit: 9:34 pm

Sehr geehrter Herr Haar,

auf der Suche nach einer neuen Herausforderung bin ich im Portal der Arbeitsagentur auf ihr Stellenangebot aufmerksam geworden.
Hiermit möchte ich mich für den Arbeitsplatz als Frieur bei Ihnen bewerben.

Meine Erfahrungen aus meiner Berufspraxis decken sich mit ihren fachlichen Anforderungen.
Im Rahmen meiner Ausbildung und meiner Berufstätigkeit habe ich mir umfassende Kenntnisse im Umgang mit dem Handwerkszeug eines Friseurs, wie Haare schneiden, fönen, waschen, Dauerwellen sowie Schnitt – Farb – und Frisurgestaltung aneignen können.
Daneben bringe ich noch gute Computerkenntnisse sowie Erfahrung aller anfallenden Tätigkeiten im Bereich verwaltender Tätigkeiten wie Terminvergabe, Kassieren und Rechnungserstellung mit.

Der tägliche Umgang mit den Kunden bereitet mir sehr große Freude und es ist mir immer ein wichtiges Anliegen, alle Kunden individuell, zuvorkommend und aufmerksam zu beraten aber auch zu betreuen und ihre Wünsche und auch ihre Vorstellungen durch handwerkliches Können umsetzen zu können.
Meine Arbeitsweise ist konzentriert, sorgfältig und zuverlässig. Auch bei starkem Arbeitsanfall behalte ich meine freundliche Art und stelle die Wünsche und Bedürfnisse der Kunden in den Vordergrund.

Ich freue mich, Ihnen in einem weiteren, persönlichen Gespräch einen noch umfassenderen Eindruck von mir zu vermitteln und verbleibe in Erwartung ihres Terminvorschlages.

Mit freundlichen Grüßen

Stichworte: Bewerbungsschreiben Muster, Musterbewerbung, Musteranschreiben, gratis Anschreiben, Muster kostenlos, Bewerbungsschreiben Muster, Gratisbewerbung, Bewerbung umsonst, Musterschreiben Bewerbung, Bewerbungsvorlage, Vorlage für Bewerbung

VN:F [1.8.0_1031]
Beitrag bewerten:
Rating: 4.3/5 (3 votes cast)

Bewerbungsanschreiben für Teilzeit im Friseurbetrieb nach Babypause als Musterbewerbung zur Inspiration für eigene Bewerbung

  • Veröffentlicht am Oktober 31, 2010, Uhrzeit: 6:48 pm

Sehr geehrter Herr Walz,

beim Spaziergang mit meiner kleinen Tochter bin ich an ihrem Friseursalon vorbeigekommen und Ihr Schaufenster hat mich direkt angesprochen. Ich würde mich freuen, wenn ich Ihr junges und dynamisches Team ergänzen könnte und bewerbe mich deshalb um eine Arbeitsstelle als Friseur in ihrem Unternehmen.

Während meiner erfolgreich abgeschlossenen Ausbildung und meiner daraus resultierenden Tätigkeit im Friseursalon „Vokuhila“ habe ich alle Kenntnisse und Fähigkeiten rund um das Thema Waschen, Schneiden, Formen, Locken und Färben der Haare, sowie die Arbeit mit Haarersatzteilen erworben.
Ebenso ist mir die richtige Behandlung der Kopfhaut, wie auch die Pflege von Bärten in Fleisch und Blut übergegangen.
Administrative Tätigkeiten im Bereich der Pflege der Kundenkarteien und das Erstellen von Rechnungen fallen mir genauso leicht wie Kassiertätigkeiten.

Der tägliche Umgang mit den Kunden und die daraus resultierenden Beratungen und Betreuungen bereiten mir sehr große Freude. Die Wünsche des Kunden stehen bei mir an oberster Stelle.
Meine aufgeschlossene und freundliche Art macht es mir leicht auf fremde Menschen zuzugehen und neue Kontakte zu knüpfen.

Auch bei starkem Arbeitsaufkommen bewahre ich Ruhe und behalte meine sachlichen und gepflegten Umgangsformen bei.

Ich bin körperlich extrem belastbar und obwohl ich gerade aus der Elternteilzeit komme zeitlich sehr flexibel.

Gerne vervollständige ich Ihren ersten Eindruck in einem persönlichen Gespräch und wäre bereit Sie bei einem Probearbeiten von meinen Fertigkeiten überzeugen zu können.

Mit freundlichen Grüßen

Sabine Babypause

VN:F [1.8.0_1031]
Beitrag bewerten:
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

zum Seitenanfang