Teil 1: traditionelle Bedeutung der Frisuren westafrikanischer Stämme

  • 21 Mai 2010

Die wachsende Urbanisierung Afrikas führt auch in Afrika dazu, dass jahrhundertelange Traditionen in den Hintergrund treten und eine Verwestlichung der Bevölkerung einsetzt. Die einstige Symbolik und Formenvielfalt traditioneller Haartrachten der Urvölker in Afrika, insbesondere noch im westlichen Teil Afrikas ist immer weniger bekannt. Traditionelle Afrikanische Frisuren gehen weit über das hinaus, was vielleicht vielen von Euch in Form von Rastalocken und Dreadlocks bekannt ist. Auch wenn diese Frisuren immer noch hohen kulturellen Stellenwert besitzen. Denn diese modernen afrikanischen Frisuren sind geprägt mit einem afrikanischen Selbstverständnis und der Selbstbesinnung auf die eigene afrikanischen Kultur, welches zutiefst geprägt sind durch politische und kulturelle Ereignisse der vergangenen Jahrzehnte. Z.B. durch die Bürgerrechtsbewegungen in den USA, dem Kampf gegen die Apartheid in Südafrika und der politisch-kulturellen Emanzipationsbestrebungen im karibischen Raum. So hat bspw. auch der „Dreadlocks“-tragende Reggae-Star Bob Marley aus Jamaica den Schwärzen Nordamerikas Idolcharakter und hat mit seiner Strahlkraft auch in Afrika zu neuem schwarzen Selbstbewusstsein verholfen. Die heutige „Afro-Frisuren“ und deren vielfältigen Abwandlungen tragen heute viele schwarze Menschen in Nordamerika aber auch die urbane Jugendkultur in Afrika. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Frisuren in der alt hergebrachten afrikanischen Tradition, haben wir einmal versucht die vielen verschiedenen Facetten der afrikanischen Haarkultur zu beleuchten und alle uns auffindbaren Informationen dazu zusammenzutragen. Denn leider scheint von der einstigen Frisurenvielfalt der afrikanischen Urvölker nur ein kleiner Rest zu überleben. Diese Zusammenfassung von Informationen, die wir zu diesem Thema finden konnten besitzt keinesfalls den Anspruch auf Aktualität und Vollständigkeit. Es ist lediglich ein Versuch etwas Licht ins Dunkle zu bringen und die Bedeutung der afrikanischen Frisurkultur zu würdigen und ins Gedächtnis zu rufen.

Gerade der weiblichen Haarmode kommt traditionell im ländlichen Afrika eine unglaublich wichtige Funktion zu. Sie hat sozial-religiöse und magische Facetten. Die urtraditionelle afrikanische Frisur der ländlichen Bevölkerung repräsentiert oftmals eine bestimmte Lebenssituation. Verdeutlicht wird dieser Lebenszustand der afrikanischen Menschen insgesamt durch die Gestaltung der Haartrachten, im Besonderen durch die Verwendung von Schmuck und magischen Symbolen. Die afrikanische kunstvoll arrangierte Haartracht besteht zum Beispiel aus verschiedenen Zöpfen, oder unterschiedlichen Materialien, wie Steine, etwa Bernstein oder Karneol, Metalle, wie Gold oder Silber, Muscheln, Glasperlen, aber auch interessanten Dingen wie z.B. Geldmünzen, Plastikknöpfe oder Staniolpapier (von Zigarettenschachteln) sowie vieles mehr darüber hinaus. Der Vielfalt und Kreativität für die Verwendung der Materialien ist im Zuge afrikanischer Frisuren quasi keine Grenze gesetzt. Hergestellt und fixiert wurden die Frisuren dann nicht etwa mit Haarspray oder Haargel sondern mithilfe weiterer zum Teil künstlicher aber auch natürlicher Materialien. Dazu gehörten Pflanzenfasern, wie Sisal oder Dah, Synthetikhaar, Lederriemen, Stoffteile, Pomade oder sogar Lehm. Die verschiedenen Techniken zur Herstellung dieser prunkvollen Haartrachten reichen vom Flechten über Nähen hin zur Modellage. Mit Nadel und Faden werden verschiedene Zöpfe, wie der Torsade (großer, geflochtener Zentralzopf, der über den Mittelscheitel gelegt wird) mit Haarteilen und Schmuck vernäht. Lehm dient zum Modellieren von Lehmzöpfen.

Allerdings muss man festhalten, dass die afrikanische Haarpracht nur ein Teil des Ganzen, des afrikanischen Schönheits- und Körperkultes ist. Denn neben den Frisuren gehören auch die Bekleidung, Tätowierung und Bemalung verschiedener Körperteile, wie Gesicht, Hände oder Füße zum afrikanischen Körperkult. Die Beschmückung des eigenen Körpers kann in der Gesamtheit ein künstlerisches Meisterwerk darstellen. Die Haartracht insbesondere natürlich auch ein handwerkliches. Diese künstlerischen Fähigkeiten wurden über viele Jahrhunderte von Generation zu Generation weitergegeben. Dass eine solche kunstvolle Frisur natürlich viel Zeit beanspruchen kann ist nahe liegend. In tropischen Ländern Afrikas verbringen bzw. verbrachten die Frauen die heiße Phase des Tages gemeinschaftlich im Schatten. In dieser Zeit wo kaum etwas anderes möglich erscheint ist besteht natürlich die Möglichkeit einer kleinen schöpferischen, handwerklichen Tätigkeiten nachzugehen. Dass allerdings eine solche kunstvoll beschmückte afrikanische Frisur teilweise Stunden oder gar tagelang Zeit beanspruchen kann, lässt den Unterschied mit dem Umgang des Faktors Zeit der afrikanischen Völker deutlich werden. Das gegenseitige Haare-machen hat natürlich auch einen enormen gesellschaftlichen und kommunikativen Charakter, der an dieser Stelle auch nicht vernachlässigt werden darf. Ein Faktor der in den Weiten Afrikas sicherlich auch nicht unterschätzt werden darf und eine wesentlich wichtigere Funktion einnimmt als in der westlichen Welt der Industriestaaten.

Beispiele für traditionelle afrikanische Frisuren findet man auch in den Beiträgen
Teil 2: Symbolik traditioneller westafrikanischer Frisuren: Die Lebenssituation, Alter und gesellschaftliche Stellung

Teil 3: Bezug ur-traditioneller westafrikanischer Frisuren zur Sexualität

Teil 4: Beispiele verschiedener Frisuren der Gao

VN:F [1.8.0_1031]
Beitrag bewerten:
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
-->

2 Besucher-Kommentare vorhanden

Jetzt eigenen Kommentar schreiben!

  1. Jan - 8. August 2010 at 12:17

    Es ist eine sehr interessante Seite. Obwohl ich in dieser Gegend fast zu Hause war, hatte ich keine Ahnung, welche Bedeutung die Frisuren haben. Dummerweise bekommst Du von den Frauen einfach keine Informationen; sie sind immer der Meinung, dass Weiße in der
    Richtung einfach blöd sind. Kennst Du Dich etwas spezieller aus, Hauptaugenmerk Westafrika ( Ghana, Togo, Benin ). Kennst Du Dich auch mit den Sprachen aus, oder hast Du Quellen, um diese Sprachen zu lernen ?

    Viele Fragen, Aber ich bin halt neugierig.
    Zusatzfrage:_ Ich bin aus Marburg und hätte gern Kontakt mit anderen Menschen aus Westafrika, ausgenommen Nigeria.

  2. Jane - 31. August 2011 at 21:20

    Afrikanische Frisuren Frisör im Raum Berlin gesucht!

Schreib Deine eigene Meinung!

Schreib los!

zum Seitenanfang