Beiträge zum Stichwort 'Spanien'

Marlies Möller – Promi-Friseurin und Star-Hairstylistin

  • Veröffentlicht am April 26, 2010, Uhrzeit: 10:48 pm

Promi-Friseure sind sehr gefragte Leute aus der Friseur-Branche. Eine solche Person ist auch die Promi- und Star-Friseurin Marlies Möller, Trägerin der begehrten Auszeichnung „barrette de diamond“, die vom Präsidenten der HCF verliehen wird. Sie betreibt nicht ohne Grund bereits 6 Salons in verschiedenen Städten in ganz Europa, darunter etwa Düsseldorf, Hannover, Palma de Mallorca und Ibiza und arbeitet seit vielen Jahren für Magazine, Film und Fernsehen. Marlies Möller ist inzwischen eine echte Marke und präsentiert ihre eigenen Frisurenshows in London, Paris und New York. Aber hinter Marlies Möller steckt inzwischen nicht mehr nur Marlies Möller, die weltweit führenden Haarstylistin, sonder vielmehr ein international agierender Familienbetrieb. Mit im Boot sind ihr Mann und ihr Sohn, beide Betriebswirte.

Die Karriere der gelernten Friseurmeisterin und Maskenbildnerin Marlies Möller begannin den 60er Jahren, genauer im Jahre 1962, als sie ihren ersten Schönheitssalon im in Hamburg in einem vornehmen Viertel eröffnete. In den 70er Jahren dann entwickelte die Promifriseurin Marlies Möller die Marlies Möller Trockenschnitt-Technik. Mit dieser Frisur-Technik, bei der der natürliche Fall der Haare berücksichtigt wird, machte sie sich weit über Branchenkreise hinaus einen guten Namen. Ihre ersten Preise und Auszeichnungen erhält sie im Jahre 1966. Mit Hilfe ihres Mannes Manfred Möller wird im selbigen Jahr der Salon in der Villa in Hamburg auf 120qm und sechs Angestellte erweitert.

Jahre 1988 kreiert sie Ihre eigene Haarpflegelinie mit einem Start-Set von 10 Produkten und ruft damit die Luxus-Marke „MARLIES MÖLLER beauty haircare“ ins Leben. Vier Jahre später führt sie Ihre erste eigene Marlsie Möller Haarbürstenkollektion ein. Das besondere an der Marlsie Möller Haarbürsten-Kollektion ist der ganzheitliche Ansatz mit dem 3-Schritte-System. Es gibt Bürsten für alle drei Pflegeschritte Reinigung, Pflege & Styling.Marlies Möller Lebenswerk ist bereits zu diesem Zeitpunkt kein einzelner Promi-Friseursalon mehr, sondern ein internationales Unternehmen mit über 50 Mitarbeitern und Mitabeiterinnen.

Im Jahre 1989 wird Marlies Möller von der Zeitschrift Harper`s Bazaar mit dem „Prix de Beauté“ ausgezeichnet. Im Jahr 1996 wurde die internationale Tätigkeit von Marlies Möller in New York mit dem „World Master Award“ der Art & Fashion Group und mit dem Orden „Commandeur d’Intercoiffure“ der Intercoiffure Mondiale ausgezeichnet.

Neben Marlies Möller’ Pflegeprodukten und Haarbürsten, welche man übrigens hier im „Marlies Möller Online-Shop“ bestellen kann, bietet Marlies Möller noch vieles mehr. Bspw. bietet Marlies Möller eigene Föhnkurse an. Die Kurse sollen es Interessierten und Kunden ermöglichen, das Frisuren auch daheim perfekt zu finalisieren. Kurse finden jeden 1. Donnerstag im Monat um 17Uhr in allen deutschen Salons (Neuer Wall, Hamburg-Alstertal und Düsseldorf) statt. Kurse finden in kleinen Gruppen zu je max. 6 Personen statt. Die Dauer eines solchen Föhnkurses beträgt insgesamt ca. 90 Minuten und kostet 25 Euro, wobei der „Betrag (..) auf gekaufte Ware verrechnet“ wird. Eine Teilnahme ist nach telefonischer Anmeldung möglich. Wer sich diesbzgl. Telefonisch erkundigen möchte, dem seien folgende Telefonnummern ans Herz gelegt. (Stand 26.04.2010):

– Salon Neuer Wall Hamburg

Tel.: 040 – 444 00 40

– Salon Alstertal Einkaufszentrum Hamburg

Tel.: 040 – 608 21 80

– Salon Düsseldorf

Tel.: 0211 – 5 22 87 40

Weitere Telefonnummern der restlichen Salons von Marlies Möller bei Bedarf:

– Salon Hannover

Tel.: 0511 – 8 66 84 70

– Salon Palma de Mallorca / Spanien

Tel.: 0034 – 971 – 72 05 50

– Salon Ibiza / Spanien

Tel.: 0034 – 971 – 80 68 50

Wer sich für einen speziellen Hochzeitslook von Marlise Möller interessiert, der findet hier Frisuren-Bilder von Marlies Möller. Eine Preisliste für den Marlies Möller Brautservice findet Ihr hier. (Brautfrisur inklusive Probe 190-240 Euro, ohne Probe 190-200 Euro / Stand 26.04.2010)

Quelle für diese Bericht sind marliesmoeller.de und marliesmoeller.com.

VN:F [1.8.0_1031]
Beitrag bewerten:
Rating: 4.0/5 (1 vote cast)

Stil- und Frisurenkunde der Renaissance-Zeit

  • Veröffentlicht am März 21, 2010, Uhrzeit: 10:40 pm

Die Epoche der Renaissance datiert so etwa zwischen 1450 bis 1600 n.Chr. Diese Zeit kann man nun nochmals in drei verschiedene Phasen einteilen. Nämlich die Frührenaissance (bis etwa 1500 n.Chr.), die Hochrenaissance (ca. 1500-1550 n.Chr.) und die Spätrenaissance (ca. 1550-1600). In der Zeit der Renaissance gab es bereits einen aufblühenden Warenhandel, wachsende Industrie, Kunst und Wissenschaft und damit zunehmenden technischen Fortschritt, wie z.B. den Buchdruck um das Jahr 1440. Auch Amerika wurde in dieser Zeit von Christopher Columbus entdeckt (1492).

Die Körperpflege in der Zeit der Renaissance

Kostbare farbenfrohe Gewänder und Samtkleider wurden in der damaligen Zeit getragen. Der Nachteil an den schweren Gewändern, den fülligen Über- und Unterkleidern war es, dass diese zumeist nur unzureichend gereinigt werden konnten. Daher war Ungeziefer ein echtes Problem für die reich gekleideten Menschen der damaligen Zeit. Um diesen „Flohpelz“ zu bekämpfen verwendete man ausgestopfte Iltisse, Marder und Hermeline als Köder, die an edlen Ketten mit Rubinen versehen um den Hals der vornehmen Herrschaften hingen. Als Ideal galt auch in dieser Zeit eine helle Haut, die mithilfe von weißer Schminke erreicht wurde. Anstelle sich zu waschen wurde in der damaligen Zeit vom Adelsvolk oftmals in zunehmendem Ausmaß Schminke, Parfüm, Duftwasser und Puder eingesetzt. Die allgemeine und ärmere Bevölkerung konnte dieses Übermaß an „Luxus“ nicht mitmachen und lebte stattdessen wesentlich reinlicher und damit auch wesentlich gesünder. Denn erst gegen Ende der Epoche der Renaissance erkannte man die Zusammenhänge zwischen Schmutz und Seuchen. Erst durch diese Erkenntnis wurden entsprechende Hygiene-Vorschriften erlassen. In diesem Zuge konnte das Bader- und Barbiergewerbe mit ihren Zünften und Innungen an Bedeutung gewinnen und wurden schließlich als ehrenhaft anerkannt, da sie Dreck und Seuche erfolgreich bekämpften. Zu dieser Zeit entstanden dann auch die ersten echten „Friseure“ und „Perückenmacher“. Diese wurden in Frankreich Coiffeur bzw. Perruquier genannt.

Frauenfrisuren in der Zeit der Renaissance

Durch die gesellschaftliche und philosophische Entdeckung des Individuums wurden auch die Frisuren immer individueller und teilweise auch recht eigentümlich. So wurden z.B. in der Frührenaissance nicht nur Haaransätze auf der Stirn abrasiert, sondern auch Augenbrauen völlig kahl abrasiert, anschließend überpudert und mit Farbstift neu nachgezogen. Insgesamt gab es aber über alle drei Teilphasen der Renaissance immer wieder zwei Grundfrisuren, die sich auf vorherigen Epochen statuieren. Zum einen der griechische Mittelscheitel mit Haarknoten und die römisch geprägte Flechtfrisur.

Der Mittelscheitel mit griechischen Zöpfen fand überwiegend in der Frührenaissance Anwendung. Dazu trug man kleine Schmuckhauben, Haarteile und Schleier mit Perlenschnüren und Goldschmuck verziert. Stirn- und Seitenhaare trug man mit Krausen und wurde von den vornehmen Damen gepudert. Zusätzlich kamen für die fülligen Haartrachten aus Flachs hergestellte Perücken und eingeflochtene Haarteile zum Einsatz. Diese wurden gepudert und bei den Reichen zudem mit Goldstaub benetzt um einen möglichst hellen Blondton zu erreichen. Zudem kam der rötliche Blondton („Tizianrot“)in Mode, der mit Hennabrei hergestellt wurde.

In der Hochrenaissance trug man dann noch ausgiebiger edler Schmuck (Steine, Perlen, Gold), Verzierungen, wie Straußenfedern und verschiedenfarbige Haarteile und barettartige Hüte. Die Frisuren blieben hingegen eher etwas kleiner. Hauben kamen eher selten zum Einsatz, verschwanden im Grunde sogar eher ganz.

In der Spätrenaissance wurden Mode und Frisuren vom reichen und einflussreichen Spanien geprägt. Stirn- und Nackenhaare der Frauen wurden scheitellose hoch frisiert. Die Haare wurden von schmuckvollen Kämmen gehalten.

Männerfrisuren der Renaissance

Getragen wurde von den Männern in der damaligen Zeit vorwiegend ein scheitelloser Pagenkopf mit waagerecht geschnittenem Vollbart. In Kombination kamen zudem auch Spitzbart und Schnurrbart zum Einsatz. Das weite Samt-Barett wurde sehr gerne als Kopfbedeckung eingesetzt. Gegen Ende des 15. und Anfang des 16. Jahrhunderts lässt sich insgesamt eine Verweiblichung der männlichen Haarmode beobachten. Vornehme Herren trugen ihr Haupthaar lange und gelockt. Auch das Färben und Bleichen des männlichen Haares wurde gesellschaftsfähig. Zudem gab es ab ca. 1550 auch eine kürzere und schlichtere Herrenfrisur die mit einem Spitzbart oder einem kleinen Schnurrbart getragen wurde.

VN:F [1.8.0_1031]
Beitrag bewerten:
Rating: 4.5/5 (13 votes cast)

Ware Haare – Das weltweite Geschäft mit der Schönheit: Bericht auf ARD/Einsfestival

  • Veröffentlicht am März 12, 2010, Uhrzeit: 10:07 pm

„Ware Haare – Das weltweite Geschäft mit der Schönheit“, unter diesem Titel lief vorgestern, Montag nachmittags 16:30 – 17:15 Uhr, den 08.03.2010 ein 45 Minuten langer Bericht auf dem Sender Einsfestival, dem digitalen Zusatzangebot der ARD.

Falls Ihr mit „Einsfestival“ nichts anfangen könnt: Einsfestival ist ein Angebot der ARD im digitalen Satellitenfernsehen, im Kabelfernsehen, sowie im IPTV (ARD Digital). Über Zattoo.com (mehr als 100 Live-TV-Sender über das Internet) kann man den Kanal auch ansehen.

Aber zurück zum Beitrag:

Dünnes Haar am Hinterkopf, ein Grund warum sich manche Menschen nicht mehr aus der Wohnung trauen. Sie leiden unter ihrem Erscheinungsbild mit einer Glatze oder extrem lichtem Haar. Vielen Frauen und Männern geht es so und es kann jeden von uns treffen. Deshalb bietet ein Haarteil eine Möglichkeit, dieses Manko zu überdecken.

Menschenhaar wächst jeden Monat rund einen Zentimeter. Dem statistischen Bericht der Sendung zufolge wachsen an jedem Tag auf allen Köpfen dieser Welt zusammengenommen rund 500 Tonnen Haar nach. Jeden Tag aufs Neue. Und dennoch: Es ist schwer, den Bedarf an Toupets, Perücken und Haarteilen decken zu können. Denn in Europa sind bei Frauen inzwischen Kurzhaarfrisuren angesagt und Zöpfe werden nicht mehr gegen Geld angeboten. Ein großes Problem scheint auch die Qualität der Haare zu sein, denn Haarfärbemittel oder sonstige chemische Zusatzstoffe in Haarmitteln beschädigen das Haar und das Haar liegt für Perücken nicht mehr in ausreichender Qualität vor. Indien ist heute zum größten Haarlieferant geworden. Indisches Haar ist allerdings dunkel und meist lockig. Echthaar ist zur echten Ware der Globalisierung geworden. Bevor das bestellte Haar in Europa, USA oder Japan ankommt wird es einmal rund um die Welt geschickt. Denn in Deutschland und den USA werden die Toupets und Haarteile lediglich für die Kunden entworfen und passendes Haar ausgesucht. In Spanien und Italien sitzen die Haargroßhändler. Und in China wird das neue Zweithaar dann mit hunderttausenden Knoten zusammengeknüpft. Das ist Handarbeit und erfordert sehr viel Arbeit, weshalb es nun mal in einem Billiglohnland hergestellt wird. Eine Frauenperücke dauert laut dem Bericht zur Herstellung durch eine gelernte Knüpferin etwa zehn Tage.

Weitere Infos gibt es auch direkt bei Einsfestival.

Dieser Dokumentarfilm wurde unserer Kenntnis nach für das WDR-Fernsehen produziert und bereits im letzten Jahr ausgestrahlt. Gedreht wurde die Reportage laut imdb von Tilman Achtnich in Deutschland.

VN:F [1.8.0_1031]
Beitrag bewerten:
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Friseurmesse: Die Top Hair International Trend & Fashion Days 2010

  • Veröffentlicht am Februar 2, 2010, Uhrzeit: 12:22 am

Die Friseurmesse „Top Hair International Trend & Fashion Days 2010“ geht über drei Tage und findet vom 27. März bis 29. März 2010 in Düsseldorf statt. Die „Top Hair International Trend & Fashion Days Düsseldorf“ ist eine Fachmesse für Friseure. Sie findet jedes Jahr zeitgleich zur Messe „Beauty International“ ebenfalls in Düsseldorf statt. Veranstalter ist die Top Hair GmbH (Herausgeber der Fachzeitschrift Top Hair International) und die Messe Düsseldorf. Auf einer Showbühne zeigen internationale Friseure Frisurtechniken und Frisuren- bzw. Modetrends. Auf den fünf unterschiedlichen Workshopbühnen geht es um trendige Farben, den passenden Schnitt und modernes Styling. Zusätzlich gibt es Praxistipps für den täglichen Bedarf. Innerhalb der Kongresse geht es um Marketing, Führung und Kommunikation, angereichert mit weiterem betriebswirtschaftlichem und strategischem Expertenwissen für das Friseurhandwerk bzw. ausführende Friseure.

Adresse

Messe Düsseldorf GmbH
Stockumer Kirchstraße 61
40474 Düsseldorf

Bundesland: Nordrhein-Westfalen

Öffnungszeiten:

Samstag, 27. März 2010: 15.00-20.00 Uhr

Sonntag, 28. März 2010 – 9.00-18.00 Uhr

Montag, 29. März 2010 – 9.00-16.00 Uhr

Einrittspreise für Fachbesucher:

– Tageseintrittskarte für Samstag oder Sonntag kostet 65 Euro (Karte gilt auch für die parallel laufende Messe „Beauty International Düsseldorf“)

– Tageseintrittskarte kostet 30 Euro

– Eine Dauerkarte kostet 100 Euro

Inhalte der Messe:

Die Friseurmesse besteht aus den vier Teilen Fachmesse, Shows, Workshops und Kongress.

Es gibt:

– ca.  300 Aussteller und Marken (Diese zeigen ein breites Angebot an: Wellness- und Dienstleistungsprodukte, haarkosmetische Produkte, Werkzeug, Berufsartikel, Einrichtungszubehör, Perücken, Haarteile, Dekoartikel, Werbemittel, Wellnessprodukte sowie verschiedene Dienstleistungen).

– ca. 15 internationale Shows

– ca. 100 Workshops

– ca. 15 Referenten

Zahlen und Bericht zur „Top Hair International Trend & Fashion Days 2009“:

– 25.000 Besucher kamen 2009 zu den Top Hair International Trend & Fashion Days Düsseldorf.

– Hierunter waren 14.000 Meister und 10.500 Inhaber eines eigenen Friseursalons.

(Quelle: top-hair-international.com)

Programm der Top Hair International Trend & Fashion Days 2010:

Samstag, 27. März 2010: 15.00-20.00 Uhr:

Auszeichnung des Salon des Jahres 2010

Samstagabend-Eröffnungs-Show ab 20Uhr mit israelischem Star-Friseur Shuki Zikri (aus Tel Aviv/ Israel), Show bestehend aus orientalischen und europäischen Inhalten.

Samstagabend-Party für die internationale Friseur-Szene mit dem angesagten DJ Markus Sur (hier gibt es das Porträt von Marcus Sur auf Last.fm: minimal, minimal techno, tech house, beatplantation) und dem VJ-Team von „Supernode“, welches Lichtmuster und Animationen zur Musik projiziert.

– Show-Bühne: Bertram K (Top-Stylist aus Österreich), sowie die Five Point Alliance (Stars der britischen Friseurszene) mit Akin Konizi und Nelson Brown.

– Workshops mit dem frisch gekürten „British Hairdresser of the Year“ Thorsten Hussfeldt/Capelli Group (Glynt), Beni Durrer, Marco Wojach (Haaro), dem Goldwell Creative Team, Unisex (Schwarzkopf), dem Tondeo Cut’n Style Team, sowie dem KMS California Artistic Team.

– weitere Highlights: L’Oréal, Tim Hartley für Davines, Keller the school, Mike Karg & Jo Blackwell, JeanLuc Paris (Goldwell), Ronald Reinholz, Wolfgang Zimmer, H³, Kertu, Mod’s Hair, Wella und Paul Mitchell u.v.m.

Sonntag, 28. März 2010 – 9.00-18.00 Uhr – Tag der Entscheider

– Showbühne: mit Tim Hartley (England), Bertram K (Österreich), Keller the school (Deutschland), JeanLuc Paris (Frankreich/Deutschland), das Aveda German & European Creative Team, das KMS California Artistic Team und Paul Gehring (Spanien/Deutschland).

Workshops: mit Thorsten Hussfeldt für Glynt, Reza Shari für Revlon, Wella-Team (z.B. mit Wella Kreativ Team, Brockmann und Knoedler Academy, Trio Hair Academy), Marco Wojach für Haaro, Paul Mitchell und Schwarzkopf (z.B. mit Unisex, Cutman, Clynol Team), Tom|Co. für Goldwell, das Tondeo Cut’n Style Team, Markus Strauß für Goldwell und L’Oréal (z.B. mit J.7 school, Kertu, Ronald Reinholz, mod’s hair, Marlies Möller Creative Team, Keller the school).

TOP HAIR Kongress mit Programmpunkten, wie etwa Verkaufen und Marketing, Management, Teamarbeit, Motivation, Umgang mit Kunden, Umgang mit Mitarbeitern und Vorgesetzten.

Montag, 29. März 2010 – 9.00-16.00 Uhr – Mitarbeiter-Tag

Dieser Messetag trägt das Motto „Karriere und Training“.

– TOP HAIR Talk: Business Talk und Glamour Talk (Unternehmer und Promis der Branche erzählen und diskutieren über ihren Karriereweg und das Berufsleben)

– Workshop: Die Schnittfabrik zum Mitmachen (neueste Schnitttechniken können an Übungsköpfen trainiert werden und anschließend mit nach Hause genommen werden)

– Workshop:  Fotoshooting-Live-Workshop

– Workshop: Mike Karg und Jo Blackwell zeigen „coole Schnitte und geniale Farbeffekte in kürzester Zeit“

– weiteres Highlights: Five Point Alliance mit Akin Konizi, zweifacher British Hairdresser of the Year und Nelson Brown (nominiert für den Scottish Hairdresser of the Year), Top-Referentin, Expertin in Sachen Persönlichkeit und Erfolgspotenziale.

Das vollständige Messeprogramm gibt es übrigens in der Ausgabe Top Hair International 06 am 15. März 2010.

weitere Infos gibt es online auch bei tophair.de und top-hair-international.com

VN:F [1.8.0_1031]
Beitrag bewerten:
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

zum Seitenanfang